Gold, Silber, Platin oder Titan: Welches Material ist am besten für Trauringe?

Gold, Silber, Platin oder Titan: Welches Material ist am besten für Trauringe?

Der schönste Tag im Leben wäre nicht vollständig ohne den passenden Trauring. Dabei ist es nicht nur wichtig, dass der Ring optisch dem eigenen Geschmack entspricht, sondern auch, dass er zum Leben des Paares passt. Das Material spielt hier eine wesentliche Rolle. Wir von Juwelier Barok erklären Ihnen die Unterschiede zwischen den einzelnen Materialien und geben Tipps, wie Sie das richtige Material für sich auswählen.

Materialien für Trauringe: Das ist möglich

Die Auswahl ist scheinbar endlos: Neben den bekannten und oft verwendeten Materialien wie Gold, Silber, Platin oder auch Titan gibt es noch viele andere Stoffe, die die meisten im ersten Moment nicht mit Trauringen in Verbindung bringen würden. Einige dieser etwas außergewöhnlicheren Materialien sind:

  • Palladium
  • Edelstahl
  • Tantal
  • Carbon

Hier können Sie schon die erste Entscheidung treffen: Mögen Sie es lieber klassisch oder sind Sie offen für Neues und wünschen ein ganz individuelles Schmuckstück?

Gold, Silber, Titan und Platin: Die Klassiker

Beginnen wir mit dem Klassiker schlechthin: Gold. Gold hat als Material nicht nur den Vorteil, dass es gute Abriebeigenschaften aufweist und ohne den Zusatz von Legierungselementen nicht anläuft. Zudem kann es in verschiedenen Farbnuancen erworben werden. So können Sie sich ganz nach persönlichen Vorlieben zwischen Gelb-, Rot-, Rosé- oder Weißgold entscheiden.

Auch Silber beweist eine gute Stabilität gegen Abrieb, lässt sich gut individuellen Wünschen anpassen und kann auch später noch einfach in der Weite verändert werden. Zudem ist es ein vergleichsweise preisgünstiges Material und somit gerade bei einem geringeren Budget zu empfehlen. Allerdings sollten Sie bei Silber darauf gefasst sein, dass das weiche Metall mit der Zeit anlaufen kann und sich auf der weichen Oberfläche leicht Kratzer ausbilden.

Soll Ihr Trauring stabil, schlicht und für ein kleines Budget zu haben sein, ist Titan eine lohnende Alternative zu Silber. Das Metall erscheint etwas dunkler als Silber und überzeugt vor allem durch seine hohe Widerstandsfähigkeit. Durch seine Härte ist ein Trauring aus Titan allerdings nicht für die Herstellung aufwendiger Verzierungen geeignet.

Ein Material der Extraklasse stellt Platin dar. Das helle Metall vereint gute Abriebeigenschaften, Widerstandsfähigkeit und antiallergische Eigenschaften. Verzierungen und Steinchen runden die schlichte Eleganz dieser Ringe ab. Trauringe aus Platin bewegen sich im oberen Preissegment und verlangen damit ein gehobenes Budget.

Palladium, Edelstahl, Carbon: Die Alternativen zu den Klassikern

Palladium wird mit seinen antiallergischen Eigenschaften, der hohen Widerstandsfähigkeit und dem geringen Gewicht als Alternative zu Platinringen gehandelt. Dabei ist vor allem der etwas geringere Preis ein vorteilhaftes Kriterium.

Auch Trauringe aus Edelstahl überzeugen durch einen geringen Preis bei gleichzeitig guten und robusten Materialeigenschaften. Mit der hellen Farbe bietet Edelstahl eine ansprechende Alternative zu Silber. Allerdings ist hier weder eine Anpassung der Weite noch eine Änderung des Designs möglich.

Für etwas Extravaganz, die trotzdem wenig kosten soll, eignen sich Ringe aus Carbon. Das schwarze Material ist extrem leicht und widerstandsfähig und aufgrund seiner matten dunklen Farbe ein echter Blickfang.

Auswahl der Trauringe: Darauf sollten Sie achten

Bei der Auswahl Ihrer Ringe kommt es vor allem auf Ihren persönlichen Geschmack an. Schließlich wollen Sie das gute Stück dauerhaft tragen. Besonders wichtig sind also die Farbauswahl sowie die Auswahl des Designs. Aber auch die Eigenschaften des Materials sollten beachtet werden. Sollten Sie sich noch nicht entschieden haben, können Sie beim Juwelier vor Ort die Optik und das Tragegefühl testen sowie sich umfassend zu den Materialeigenschaften beraten lassen.